Initiative

 

Aufruf an den Deutschen Tierschutzbund Deutschlands, Peta, WWF, Greenpeace Deutschlands

 

In Deutschland wird angeblich viel für die Tiere getan. Es ist immer noch viel zu wenig!!! Vor 4 Jahren haben engagierte Menschen eine Initiative über das Internet gestartet, eine Petition gegen den Verkauf von lebenden Tieren in Zoohandlungen und sogenannten Fachgeschäften erfolgreich zu führen. Innerhalb von einem Monat kamen über 11.000 Unterschriften zusammen. Die Petition an den Deutschen Bundestag wurde abgewiesen.

 

Dies geschah unter dem Link: portalgemeinschaft.de/petition.

 

Anlass war zum damaligen Zeitpunkt der Verkauf von Katzen in der Zoohandlung Zajak in Duisburg, womit außerdem Fernsehsender des öffentlichen Rechts, welche über Beiträge finanziert werden, diesem Geschäft noch Fernsehauftritte in unterschiedlichen Sendungen anboten.

Nun starten wir einen neuen Versuch, diese unsägliche Praxis auf gesetzlicher Ebene verbieten zu lassen. Dazu sind alle Tierschutzorganisationen aufgerufen, endlich diesem Treiben in Deutschland die Stirn zu bieten und einen Verkauf über Zoohandlungen jeglicher Art zu verbieten. Dabei geht es nicht nur um Zuchttieren unterschiedlicher Herkunft, sondern auch um exotische Tiere, sondern auch um Katzen, Hunde, Vögel, Kaninchen, Meerschweinchen usw.

Sie als große Organisationen sollten und müssen sich einig sein und gemeinsam Initiativen unternehmen, dass diese Art des Veräußerns lebender Individuen ein Ende gesetzt werden muss. Dazu gehört auch eine Initiative dem Gesetzgeber gegenüber, das Tierschutzgesetz dementsprechend zu ändern und ein Gesetz gegen den Handel jeglicher lebender Tiere zu verabschieden.

 

Ich erwarte Ihre positive Antwort!

 

Mit freundlichen Grüßen im Sinne der Tiere verbleibend

 

Hans-Jörg Guhla

 

26.08.2012

 

 

 

Die Antworten dazu!

Schätzt selbst ein, was diese Organisationen wert sind!

 

1. PETA

Vielen Dank für Ihre E-Mail an PETA Deutschland e.V.

 

Nachfolgend finden Sie Hinweise und Antworten auf die am häufigsten an uns gestellten Anfragen:

 

Wir lesen alle Zuschriften und schätzen Ihre Anregungen und Vorschläge.

Da wir täglich eine wahre Flut von Anfragen erhalten, ist es uns aber leider einfach nicht möglich, alle zu beantworten. Jeden einzelnen Tag erreichen uns furchtbarste Bilder und Augenzeugenberichte. Gerne würden wir immer überall den Tieren helfen. Die Anzahl der Missbrauchsfälle steht jedoch in keinem Verhältnis zu der Anzahl an Mitarbeitern, die diese „bearbeiten“ können – vor allem wenn man bedenkt, dass täglich Millionen von Tieren leiden. Wir hoffen, Sie haben ein wenig Verständnis dafür, andernfalls könnten wir die Tierrechtsarbeit, um die wir uns kümmern, nicht leisten.

 

Um Hinweisen von Tierquälerei und Missständen nachgehen zu können, benötigen wir aussagekräftige Fotos oder Videos. Sollte dies nicht möglich sein, eine ausführliche Beschreibung der Missstände. Selbstverständlich auch Ihre vollständige Adresse für eventuelle Rückfragen sowie die vollständige Adresse des Ortes, an dem sich der Missstand befindet. Wenn es uns möglich ist, diesem Fall nachzugehen, werden wir uns mit Ihnen in Verbindung setzen. Wenn wir Sie nicht kontaktieren, liegt das daran, dass wir aus oben genannten Gründen dem Fall leider nicht nachgehen können, und wir bitten um Ihr Verständnis. Bitte werden Sie dann selbst für die Tiere aktiv. Tipps und Informationen, wie Sie vorgehen können, finden Sie unter http://www.peta.de/web/wenn_sie_zeuge.1399.html.

 

Vorschläge, Kritik oder Hinweise zu bestimmten Themenbereichen werden an die zuständigen Mitarbeiter weitergeleitet.

 

Bei Anfragen zur Fördermitgliedschaft oder einer Spende, die Sie geleistet haben, wenden Sie sich bitte an unsere Mitgliederbetreuung unter mitgliederbetreuung@peta.de und Sie erhalten sobald wie möglich eine persönliche Antwort.

Bitte nehmen Sie sich die Zeit und schauen Sie sich auf unserer Homepage www.peta.de um. Sie finden dort Informationen und Antworten auf alle Anfragen. Außerdem finden Kinder und Jugendliche altersgerechte Informationen zum Thema Tierrechte auf www.petakids.de und www.peta2.de.

 

Vielen Dank und freundliche Grüße aus Gerlingen

 

Ihr PETA-Team

 

 

2. WWF

 

Sehr geehrter Herr Guhla,

 

vielen Dank für Ihr Schreiben.

 

Der WWF sieht sich leider nicht in der Lage, Ihr Anliegen zu unterstützen. Wir kämpfen ausschließlich für Tiere, welche in freier Wildbahn leben und leider vom Aussterben bedroht sind. Dazu hat sich der WWF Deutschland in den letzten Jahren eindeutige Schwerpunkte in der nationalen und internationalen Arbeit gesetzt, auf die wir unsere gesamten Aktivitäten und die begrenzten finanziellen und personellen Mittel konzentrieren. Diese Schwerpunkte liegen im nationalen Rahmen auf den Bereichen Meere und Küsten, Flüsse und Auen und binnenländische Feuchtgebiete. Im internationalen Rahmen engagiert sich die Umweltstiftung WWF Deutschland in den tropischen Wäldern Afrikas und Asiens sowie in Russland für den Erhalt der borealen Wälder. Innerhalb dieser Projekte werden Konzepte zu Schutzgebieten sowie zur nachhaltigen Nutzung von Ressourcen entwickelt und umgesetzt. Für die Förderung weiterer Projekte bleiben daher leider keine Spielräume.

 

Wir möchten Sie bitten, in Ihrem Falle an den z.B. Deutschen Tierschutzbund zu schreiben, denn hier finden Sie, den für Ihr Anliegen, richtigen Ansprechpartner:

 

Deutscher Tierschutzbund e.V.
Am Michaelshof 8-10
53115 Bonn

Tel: 0228 - 6049 624
Fax: 0228 - 6049 641
presse@tierschutzbund.de
www.tierschutzbund.de

 

 

Mit der Bitte um Verständnis für unsere Position verbleibe ich

 

mit freundlichen Grüßen

 

Karoline Reisinger

WWF Infodienst/Fördererbetreuung

 

Reinhardtstr. 14

10117 Berlin

Tel.: +49 30 311 777-700

3. Greenpeace

 

Guten Tag,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Ich freue mich über das Vertrauen, dass Sie Greenpeace entgegenbringen.
Wir arbeiten nicht zu dem von Ihnen angesprochenen Thema und haben deshalb auch keine Expertinnen oder Experten, die Ihre Frage beantworten können.

Greenpeace ist in dem Sinne keine Tierschutz-, sondern eine Umweltschutzorganisation, die sich weltweit gegen die Zerstörung der natürlichen Lebensgrundlagen engagiert.
Wir arbeiten aktuell zu folgenden Themen: Energie, Klima, Wälder, Meeresschutz, Gentechnik und Chemie.
Im Rahmen dieser Arbeitsschwerpunkte versuchen wir die Lebensräume von Tieren und Pflanzen zu schützen.

Tierschutzorganisationen arbeiten meist zu anderen Themen, wie zum Beispiel Haustiere, Tierversuche und Massentierhaltung usw.
Es gibt eine Reihe von Organisationen, die sich über Ihr Engagement mit Sicherheit freuen werden.

 
Wir würden uns sehr freuen, wenn Sie in Zukunft auch dabei sind und zählen auf Ihr weiteres Engagement für den Tierschutz.

Freundliche Grüße von der Elbe



Rene Rebacz
Team Information und Fördererservice / Public Service Information Team


4. Deutscher Tierschutzbund

 

Sendedatum: 26.08.2012 - 19:13:00

Vielen Dank für Ihre Nachricht.
Nachfolgend erhalten Sie die von Ihnen im Kontakt-Formular eingegebenen Daten für Ihre Unterlagen.
Wir werden Ihre Anfrage baldmöglichst bearbeiten.

 

Das war alles. was ich vom Deutschen Tierschutzbund gelesen oder gehört habe.